Zug fahren gegen Urantransporte 18. – 19.02.2017

Am Wochenende 18. und 19. Februar sollen die Urantransportstrecken von Kiel bis Frankreich erkundet werden. Münster ist sowohl von den Urantransporten vom Hamburger Hafen nach Frankreich als auch von den Uranhexafluorid-Transporten von und nach Gronau betroffen. Bei den Aktionstagen sollen die Reisenden in den Regionalbahnen über die radioaktive Fracht informiert werden – also steigt ein und macht mit! Zug fahren gegen Urantransporte 18. – 19.02.2017 weiterlesen

Alle Jahre wieder – Castorpläne auf Eis legen: 18.12. in Ahaus

Archiv 28.11.16

Aufruf zum Weihnachts-Sonntagsspaziergang als PDF bza-weihnacht

Gemeinsam wollen wir am 18.12.2016 um 14 Uhr vor dem Ahauser Atommülllager das Protestjahr ausklingen lassen und uns auf den Widerstand 2017 einstimmen. Wie auch in den vergangenen Jahren bietet der traditionelle Sonntagsspaziergang dazu einen passenden Rahmen: Es gibt ein aktuelle Infos zu den geplanten Castortransporten Jülich-Ahaus, Garching-Ahaus, weihnachtliche VolXküche, eine Weihnachtsüberraschung und einen winterlichen Demozug um die Atommüllhalle.

Alle Jahre wieder – Castorpläne auf Eis legen

Alle Jahre wieder – Castorpläne auf Eis legen: 18.12. in Ahaus weiterlesen

Westcastor-Resolution – auch IPPNW unterzeichnet

Archiv 18.10.16

IPPNW und über 60 weitere Initiativen unterzeichnen Westcastor-Resolution
Drei Wochen nach Vorstellung der Westcastor-Resolution haben inzwischen bundesweit über 60 Initiativen, Verbände und Parteien die Resolution unterzeichnet – darunter auch IPPNW- Deutschland. Die IPPNW unterstützt damit die Forderungen eines möglichst sicheren Zwischenlager- Neubaus in Jülich sowie den Stopp der Castortransportpläne aus Jülich nach Ahaus oder in die USA. Westcastor-Resolution – auch IPPNW unterzeichnet weiterlesen

Westcastor-Resolution vorgestellt

Archiv 28.09.16

Am Wochenende wurde auf der Atommüllkonferenz in Göttingen die Westcastor-Resolution vorgstellt und inzwischen von 42 Gruppen, Verbänden und Parteien unterzeichnet (Stand 03.10.2016):

Wir fordern:
–> Zwischenlager-Neubau in Jülich gemäß den aktuellen Sicherheits-Anforderungen mit Öffentlichkeitsbeteiligung auf Augenhöhe
–> Keine Castor-Transporte von Jülich nach Ahaus!
–> Endgültige Absage des Castor-Exports aus Jülich in die USA!
–> Verantwortungsübernahme durch Verursacher und zuständige Ministerien!
–> Einhaltung des NRW-Koalitionsvertrages!

Zur vollständigen Westcastor-Resolution Westcastor-Resolution vorgestellt weiterlesen

Uranfabriken schließen – gemeinsam am 29.10. zur Demo in Lingen

Archiv 10.09.16

Unter dem Motto „Atomkraft den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“ findet am 29.10. in Lingen ebanner_-450x450_1ine überregionale Demo statt. In Lingen steht nicht nur das AKW Lingen I und das AKW Emsland (Lingen II) sondern auch eine Brennelementefabrik, die unter anderem die Schrott-AKW in Belgien und Frankreich beliefert.

Uranfabriken schließen – gemeinsam am 29.10. zur Demo in Lingen weiterlesen

Verlängerung für Ahauser „Zwischen“lager beantragt

Archiv 10.09.16

Die Betreiberfirma Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) hat für die Aufbewahrung von schwach- und mittelradioaktivem Atommüll eine Verlängerung der Lagerungsgenehmigung in Ahaus beantragt. Als Grund gibt die GNS an, dass das Endlager für schwach- und mittelradioaktiven Abfall Schacht Konrad nicht wie geplant fertig wird und der Atommüll deswegen länger in Ahaus bleiben müsse. Verlängerung für Ahauser „Zwischen“lager beantragt weiterlesen

Zitate aus der Ahauser Ratssitzung zur Einlagerungsgenehmigung

Archiv 08.08.16

In der Münsterland-Zeitung Ahaus waren am 6.8.2016 folgende Zitate zur Einlagerungsgenehmigung für die 152 Westcastoren zu lesen:

Carola Voß, Bürgermeisterin: „Ich tue mich sehr schwer damit, zu sehen, dass alle drei Optionen gleichberechtigt verfolgt werden. Ahaus wirkt wie die leichteste Option.“

Zitate aus der Ahauser Ratssitzung zur Einlagerungsgenehmigung weiterlesen

50 Menschen demonstrieren vor Rathaus – Ahauser Stadtrat kritisiert Einlagerungsgenehmigung für Westcastoren

Archiv 05.08.16

Der Ahauser Stadtrat teilte in der gestrigen Sondersitzung die Kritik der Anti-Atomkraft-Initiativen, dass die Ahaus-Option gegenüber dem Verbleib in Jülich oder dem USA-Export bevorzugt wird. Die eingeladenen Experten vom neu zuständigen Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit, BfE, (bis vor kurzem zuständig: Bundesamt für Strahlenschutz), Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN) und Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) Ahaus konnten diese Zweifel nicht ausräumen, sondern verstärkten diese: 50 Menschen demonstrieren vor Rathaus – Ahauser Stadtrat kritisiert Einlagerungsgenehmigung für Westcastoren weiterlesen