Zum 7. Fukushima-Jahrestag (K. Kobayashi)

Noch heute (13.3.) und morgen (14.3.) läuft die sehenswerte Doku „Furusato – Wunde Heimat“, warum noch immer Menschen in den verstrahlten Gebieten nahe Fukushima leben, im Cinema Münster.

Liebe Freundinnen und Freunde,

genauso wie jene grauenvollen Tage des Atombombenabwurfs über Hiroshima und Nagasaki mit unzähligen zivilen Opfern heute bei den meisten japanischen Bürgern längst in die Ferne der Vergessenheit gerückt sind, verschwindet ebenso der 11. März 2011 aus dem Bewußtsein von allermeisten Japanern. So bleiben nur noch leidende Opfer, insbesondere, geflohene Mütter und Kinder schutzlos dem ungerechten Schicksal ausgeliefert. „Zum 7. Fukushima-Jahrestag (K. Kobayashi)“ weiterlesen

Fukushima-Jahrestag, 11.3.: Film + Diskussion im Cinema

Am Sonntag, 11.3. ist bereits der siebte Jahrestag der Atom-Katastrophe von Fukushima. Wir zeigen gemeinsam mit dem Cinema Münster den neuen Dokumentar-Film „Furusato – Wunde Heimat“ und laden anschließend zum gemeinsamen Gespräch mit dem Regisseur Thorsten Trimpop.

Daneben gibt es einen kleinen Infostand mit aktuellen Infos und Mobilisierungsmaterial zum Ostermarsch Gronau. Kommt vorbei und macht mit.

Auf in ein neues Jahr!

Wir brauchen keine Vorsätze für’s neue Jahr, denn wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben:

  • Atomtransporte stoppen – Atomanlagen stilllegen – ohne wenn und aber!
  • Atommülltourismus verhindern – Verursacher nicht aus der Verantwortung entlassen!
  • Energiewende jetzt – in BürgerInnen-Hand statt durch Großkonzerne ad absurdum geführt!

In diesem Sinne wünschen wir allen Aktiven alles Gute und viel Erfolg für 2017 – egal ob in Ahaus, Gronau, Jülich, Hambach, Garzweiler, Tihange, Wendland und Co.

 

Einladung zur NRW-Anti-Atom-Landeskonferenz am 18.11.

Das Antiatom-Bündnis Niederrhein lädt am 18.11. um 13 Uhr zur Landeskonferenz der NRW-Antiatom-Intiativen nach Duisburg ins Kommunale Integrationszentrum (Flachsmarkt 15) ein:

„Bitte verteilt diese Einladung über Eure Verteiler weiter. Wir freuen uns, Euch zu sehen. Und wir freuen uns auf eine spannende gemeinsame Diskussion – zu diskutieren gibt es nämlich eine Menge, wie wir finden.

Quo vadis – wo geht’s denn hin ?

Eine Vielzahl von neuen Entwicklungen werfen viele neue Fragen auf und manch alte Gewissheit ist gar nicht mehr so selbstverständlich. Die Konzerne haben sich von der Verantwortung für die Entsorgung des Atommülls freigekauft. Die liegt jetzt beim Staat. Die Entsorgungsfrage für Atommüll wird aktuell unter bestimmten zeitlichen Perspektiven diskutiert. Die Castoren müssen weitere Jahrzehnte dichthalten.

Es stellt sich die Frage eines Alterungsmanagements und auch die Frage, wie und wo soll der Atommüll für die nächsten Jahrzehnte gelagert werden? NRW hat mit Ahaus und Jülich gleich zwei Atommülllager. Wie umgehen mit der ohnehin unzulänglichen Lagerung? Heiße Zellen an jeden Standort, um im Fall der Fälle einen Castor öffnen zu können? Oder nehmen wir Atommülltransporte in Kauf? Was ist unter diesen Vorzeichen mit der Maxime „Nix rein – nix raus? „Einladung zur NRW-Anti-Atom-Landeskonferenz am 18.11.“ weiterlesen

40 Jahre Anti-Atom-Widerstand in ahaus

Die BI-Ahaus lädt ein:

Liebe Freundinnen und Freunde,

40 Jahre Widerstand in Ahaus möchten wir mit Euch am Sonntag, dem 8. Oktober ab 11.00 Uhr in der Stadthalle Ahaus feiern.

Programm:

  • Begrüßung und Sektempfang
  • Grußwort der Bürgermeisterin und Musik
  • Erinnerungen aus 40 Jahren Widerstand: Hat sich`s gelohnt?
  • Imbiss (Suppe und Salat)
  • Ausstellung: Bilder aus 40 Jahren Widerstand
  • Kabarett und Musik
  • Grußworte aus dem Widerstand

Ende: ca. 15 Uhr

Wir freuen uns auf Euch!