Noch immer ist der Atomunfall am weißen Meer in Russland nicht aufgeklärt und die russischen Behörden mauern wie üblich. Es spricht aber vieles dafür, dass die radioaktiven Isotope und die radioaktive Strahlung bei Militär-Versuchen mit Raketen freigesetzt wurden. Eventuell Raketen, die sowohl über konventionelle als auch atomare Antriebe verfügen. Dielies mehr

Mehr als 100 Menschen haben am 4.8. vor der Gronauer Urananreicherungsanlage gegen das erneute atomare Wettrüsten zwischen den USA, Russland, dem Iran, aber auch der Beteiligung des Urenco-Konzerns mit seiner Gronauer Urananreicherungsanlage demonstriert. Es wurde ein Grußwort von der russischen Umweltaktivistin Alexandra Koroleva verlesen. Sie ist aktuell in Deutschland undlies mehr

Aufruf (mit Unterstützern) + Flyer beim BBU Anreise/ Shuttle-Bus vom Bahnhof Gronau zur UAA. Rund 20 Anti-Atomkraft- und Friedens-Initiativen sowie weitere Organisationen rufen für Sonntag, 4. August 2019, um 13 Uhr zu einer Friedenskundgebung vor der bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau auf. Auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), dielies mehr

Aufruf (mit Unterstützern) + Flyer beim BBU Anreise/ Shuttle-Bus vom Bahnhof Gronau zur UAA. Friedens- und Anti-Atomkraft-Initiativen aus Westfalen und aus dem Weser-Ems-Bereich rufen für Sonntag, 4. August 2019, um 13 Uhr zu einer Friedenskundgebung vor der bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau auf. Auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU),lies mehr

RWE will rund um den Hambacher Tagebau bis 2030 weiter das Grundwasser abpumpen, damit der Tagebau trocken bleibt und nicht mit Grundwasser vollläuft. Mit dieser beantragten Absümpfung hält RWE an den ursprünglichen Plänen für den Tagebau Hambach fest und will diesen offenbar unvermindert weiterbetreiben  – und unterläuft damit einen sowiesolies mehr