Das nationale Begleitgremium zur Endlagersuche hat ein Gutachten des Instituts für Sicherheits- und Risikowissenschaften (ISR) der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien veröffentlicht. Darin werden die Befürchtungen der Atomkraftgegner, dass Ahaus durch den hochangereicherten Atommüll zum Lager für Atombombenmaterial wird, ohne das ausreichender Schutz gewährleistet ist, bestätigt :

Archiv 02.04.16 Die TU München betreibt in Garching den FRM-II, einen Forschungsreaktor mit hochangereichertem Uran. Der Brennstoff dieses Reaktors kann direkt für den Bau von Atombomben genutzt werden, und da die Brennstäbe nur kurze Zeit im Reaktor bleiben, ist auch der Atommüll noch hochangereichert und Atomwaffentauglich. Ab 2018 soll derlies mehr