Internationale NGOs lehnen Uranlieferungen aus Russland nach Almelo ab IAEA-Chef Grossi bestätigt: europäische Atomindustrie ohne Russland undenkbar Vergangene Woche genehmigte die niederländische Atomaufsicht ANVS den Transport von bis zu sechs Lieferungen von spaltbarem Uran aus Russland an Urenco in Almelo. In Almelo will Urenco das Uran für das staatliche französischelies mehr

Der Uran-Zug hat heute (19.2.24) gegen 12.00 Uhr die bundesweit einzige Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau mit ca. 600t abgereichertem Uranhexafluorid (UF6) in Richtung Burgsteinfurt / Münster verlassen. Der Zug wird nach der Durchfahrt von Münster ganz NRW und Süddeutschland oder die Niederlande durchqueren. Als Ziel des Sonderzuges werden Uranfabriken in Frankreichlies mehr

Bei der jüngsten Reise des Frachtschiffes Mikhail Dudin von St. Petersburg nach Rotterdam war es bereits zu vermuten, dass wieder angereichertes Uran zum Bau von Brennelementen von Russland nach Lingen transportiert wurde. Nun hat das Bundesamt für nukleare Entsorgung (BASE) den Transport und die Genehmigung von insgesamt 40 Importen bestätigt.lies mehr

Update 5. April: Die Ukraine hat Wirtschaftsminister Habeck bei seinem Besuch massiv zu Uran-Sanktionen gegen Russland gedrängt – aber der will das gerne an die EU delegieren, statt in Lingen selbst Hand anzulegen. Und in der EU blockieren die russlandfreundlichen Atomstaaten Frankreich und Ungarn. Wir fordern deshalb von Habeck: nichtlies mehr

Jetzt also doch: Das niedersächsische Umweltministerium hat mehreren Medien bestätigt, dass der Kreml-Konzern Rosatom in Frankreich mit der EdF-Tochter Framatome ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von „russischen“ Brennelementen in Lingen gegründet hat. Sogar die Washington Post berichtet nun (s. Links unten). Mit dem Joint Venture will Rosatom mögliche EU-Sanktionen umgehen undlies mehr