Anlässlich der Jahrestage der Atombombenabwürfe von Hiroshima & Nagasaki haben 65 Menschen am 7.8.2022 den über 200.000 Toten der Atombombenabwürfe und der Toten in der Ukraine gedacht. Angesichts der Kriegsgefahren von Atomkraftwerken, Sicherheits- und Atommüllproblemen, fehlende Fernwärme, langsame Steuerbarkeit und der Möglichkeit durch Urananreicherung Atombomben zu bauen, forderten Sie denlies mehr

Update 18.7.: Unter dem Motto „Dem Ausstieg entgegen – die Zukunft ist erneuerbar“ steuerte die große Anti-Atom-Radtour von .ausgestrahlt in den letzten Tagen die Atomanlagen in Ahaus, Gronau, Almelo und Lingen an. An allen Atomanlagen gab es kleine Kundgebungen, am Samstag zudem eine Kundgebung auf dem Marktplatz von Lingen. Sonntaglies mehr

225 Anti-Atom- und FriedensaktivistInnen haben am Karfreitag an der Urananreicherungsanlage Gronau und vor der Uranzentrifugen-Firma ETC in Jülich gegen den verheerenden russischen Angriffskrieg in der Ukraine und für einen Ausstieg aus der militärisch höchst brisanten Urananreicherung sowie für eine dramatisch beschleunigte Energiewende, inkl. Energieembargo für russische Rohstoffe, demonstriert. Thematisch standenlies mehr

Bei der Klimademo der Fridays waren letzte Woche allein in Münster 7500 Leute, bundesweit rund 220 000. Thema waren dabei auch der Ukraine-Krieg und die fossilen Energieimporte aus Russland. Der Alternative Nobelpreisträger Vladimir Slivyak von Ecodefense rief zu einem Importstopp auf. Und genau darum geht es am heutigen Samstag, 2.lies mehr

Update 24. Februar: Aufgrund des massiven internationalen Protests zahlreicher Umweltorganisationen hat Bundeswirtschaftsminister Habeck in Berlin auf Reporter-Fragen mitgeteilt, dass der franz.-russische Brennelemente-Deal für Lingen vom Tisch ist. Anscheinend hat Frankreich selbst den Antrag zurückgezogen. Der Kriegsdruck aus dem Kreml war wohl zu groß, um das Atomprojekt noch rechtfertigen zu können.lies mehr