1400 Menschen demonstrieren in Ahaus

Eine eindrucksvolle Demo mit ca. 1400 Menschen und 80 Treckern hat heut ein Ahaus deutlich gemacht dass die derzeitige Atommüll-Politik nicht hinnehmbar ist! Weitere Castortransporte sind bloße Atommüllverschiebung ohne Problemlösung und Sicherheitsgewinn – und Zwischenlager dürfen nicht einfach wegen (wohl auf ewig) fehlender Endlager zu Endlos-Lagern werden. Das war die größte Anti-Atomkraft-Demo in Ahaus seit 2005 – und der größte Anti-Atom-Trecker-Korso in Ahaus seit 1998! Fotos und eine Pressemitteilung findet ihr dazu auf www.atommuell-protest.de

Danke an alle, die da waren und so ein deutliches Zeichen gesetzt haben! Danke an alle, die sich für diese große Demo ins Zeug gelegt haben!

„Die Kirche im Dorf lassen“ – Soil-Aktion für Braunkohle-Dörfer in Lingen

Vom 11.03. bis zum 14.03. tagt die Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonverenz in Lingen. Der Dachverband der kritischen Aktionäre plant mit den Initiativen aus der Anti-Kohlebewegung und den Initiativen aus der Anti- Atombewegung ( Lingen ist immer noch Atomknotenpunkt) am 13.03. von 14 Uhr bis 16 Uhr eine Mahnwache / Kundgebung.
Sie findet am Ort der Tagung, vor dem Ludwig – Windhorst Haus (Gehard Kues – Str. 16, in 49808 Lingen) statt. „„Die Kirche im Dorf lassen“ – Soil-Aktion für Braunkohle-Dörfer in Lingen“ weiterlesen

Anreise Samstag nach Ahaus

inzwischen steht fest, dass auch Ahauser Landwirte mit ihren Traktoren die Demo „Atommüll-Zwischenlager dürfen keine Endloslager“ jetzt Samstag um 12 Uhr in Ahaus begleiten werden!
Die beantragte Verlängerung des Zwischenlagers für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll bis 2057 und die geplanten Castortransporte aus Jülich und Garching lassen den Protest in Ahaus wieder wachsen. Vladimier Sliviak von ecodefense aus Russland ist zu Gast, da er und seine Organisation in Russland erneut massiver Repression ausgesetzt sind, es gibt RednerInnen aus Garching/ München und Jülich/Aachen, die VolXküche ist mit Kuchen am Start, Gerd Schinkel macht Protest-Musik – Also kommt jetzt Samstag nach Ahaus, damit es eine große, bunte und kraftvolle Demo wird!

Achtung: Der Busbahnhof in Ahaus wird wegen der Demo zeitweise gesperrt. Wer mit dem Schnellbus kommt, sollte sich vorher oder beim Fahrer erkundigen, wo er möglichst ortsnah zum Bahnhof aussteigen kann!

Deswegen ist es aus Münster vermutlich doch günstiger mit dem Zug um 10:05 Uhr über Dülmen (RE2), dort Umstieg in die RB 51 über Coesfeld, anzureisen (statt mit dem Schnellbus S70 um 10:10 vom Bussteig B3). Als Treffpunkt für gemeinsame Gruppentickets hat sich in der Vergangenheit der Fahrkarten-Automat in der Bahnhofshalle am Haupteingang bewährt. Informiert euch vorher nochmal über Umstiegszeiten, Verspätungen usw. und seid am besten ca. 09:45 Uhr da, dann ist ausreichend Zeit, sich mit Gleichgesinnten zusammenzufinden.

Einwendungs-Endspurt // Anreise zur Ahaus-Demo

Noch bis morgen, 6. März, können Einwendungen gegen die beantragte Verlängerung des Ahauser Atommülllagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle bei der Bezirksregierung Münster abgegeben werden. Einfach mit Adressat „Bezirksregierung Münster, Dezernat 55.6“ bei der Bezirksregierung am Domplatz 1-3 an der Pforte abgeben, dort in den Tag- und Nachtbriefkasten einschmeißen, oder direkt an das Dezernat 55.6 –Strahlenschutz-, Dienstgebäude Albrecht-Thaer-Str. 9, 48147.

Achtung NEU: Der Busbahnhof in Ahaus wird wegen der Demo zeitweise gesperrt. Wer mit dem Schnellbus kommt, sollte sich vorher oder beim Fahrer erkundigen, wo er möglichst ortsnah zum Bahnhof aussteigen kann!

Deswegen ist es aus Münster vermutlich doch günstiger mit dem Zug um 10:05 Uhr über Dülmen (RE2), dort Umstieg in die RB 51 über Coesfeld, anzureisen (statt mit dem Schnellbus S70 um 10:10 vom Bussteig B3). Als Treffpunkt für gemeinsame Gruppentickets hat sich in der Vergangenheit der Fahrkarten-Automat in der Bahnhofshalle am Haupteingang bewährt. Informiert euch vorher nochmal über Umstiegszeiten, Verspätungen usw. und seid am besten ca. 09:45 Uhr da, dann ist ausreichend Zeit, sich mit Gleichgesinnten zusammenzufinden.

Ursprünglicher Text:

Für die gemeinsame Anreise zur Demo am 9. März nach Ahaus empfehlen wir den Schnellbus S70, Abfahrt ist um 10:10 Uhr am Hbf Bussteig B3. Zwecks Bildung von 5er Gruppen für Gruppentickets ist ein Treffen um 10 Uhr am Bussteig sinnvoll. Nachzügler_innnen können auch noch die S70 um 11:10 Uhr nehmen (Ankunft dann 12:20 Uhr). Der Schnellbus fährt auch stündlich nach Münster zurück.

Samstag: Mahnwache vor der Bezirksregierung

Jetzt Samstag, 2. März, wollen wir mit einer Mahnwache von 10 -12 Uhr vor der Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3 gegen die beantragte Verlängerung für die Lagerung von schwach- und mittelradioaktivem Atommüll in Ahaus bis 2057 demonstrieren, Einwendungen sammeln und diese direkt bei der Bezirksregierung abgeben! Denn die Verlängerung der Zwischenlagerung für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll bis 2057 ist nur der erste Schritt, eigentlich war eine fristlose Verlängerung geplant und die Verlängerung für die hochradioaktivem Castoren dürfte bald folgen. Damit wird aus dem angeblichen „Zwischenlager“ ein Endlos-Lager!

Dies ist unverantwortlich – denn die Halle in Ahaus bietet keinerlei Sicherheit und ständiges Aufschieben löst das Problem nicht! Deswegen werden wir am 9. März in Ahaus lautstark auf die Straße gehen!

Wer Samstag keine Zeit hat, muss eigene Einwendungslisten bis zum 6. März bei der Bezirksregierung Münster abgeben.