Dem AKW Lingen das Wasser abgraben

Bekanntlich sind AKW nicht gerade effizient, ein großer Teil der erzeugten Wärme wird (wie bei Kohlekraftwerken) durch die Kühlung direkt wieder an die Umgebung abgegeben – dazu braucht man viel Kühlwasser. Der Betreiber des AKW Lingen 2 hat nun für weitere 20 Jahre die Entnahme von Kühlwasser aus dem Dortmund-Ems-Kanal beantragt. Der AKU Gronau sammelt Einwendungen gegen die Kühlwasserentnahme zum Weiterbetrieb des AKW Lingen 2, sammelt mit, hier gehts zu den Unterschriftenlisten! „Dem AKW Lingen das Wasser abgraben“ weiterlesen

Jetzt auch Brennelemente aus Lingen für Pannenreaktor Tihange 2

Bundesumweltministerin Hendricks gibt grünes Licht für Export

Atomkraftgegner: Ministerin leistet aktive Beihilfe zum AKW-Betrieb

Die Brennelementefabrik in Lingen beliefert mit Billigung des Bundesumweltministeriums seit Anfang März erstmals auch den aus Sicherheitsgründen heftig umstrittenen Pannenreaktor Tihange 2 bei Lüttich in Belgien mit Brennelementen. Das geht aus der aktuellen Transportliste des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken sowie Recherchen des WDR hervor. Das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen reagieren empört auf die erhebliche Zuspitzung der Diskussion um die Brennelementeexporte aus Lingen: „Jetzt auch Brennelemente aus Lingen für Pannenreaktor Tihange 2“ weiterlesen

juristische Stellungnahme bestätigt Schlupflöcher im Atommüll-Export-Verbot

Erneut hat sich das Bündnis gegen Castor-Exporte in einem offenen Brief an die Abgeordneten von CDU, SPD und Grünen im Bundestag gewandt: Kritisiert werden fehlende Legaldefinitionen, intransparente Vorgehensweise, fehlende Berücksichtigung der Hinweise auf Gesetzeslücken und Probleme im Gesetzentwurf. Gleichzeitig werden die vom Bündnis aufgezeigten Schlupflöcher für Atommüllexporte aus dem AVR Jülich und dem THTR Hamm durch eine Stellungnahme eines Fachanwalts untermauert. „juristische Stellungnahme bestätigt Schlupflöcher im Atommüll-Export-Verbot“ weiterlesen

Jetzt zum Gronauer Ostermarsch am 14.4. mobilisieren

Am Karfreitag, den 14.4., wollen wir wieder mit möglichst vielen Menschen in Gronau für den sofortigen Atomausstieg, Frieden, Abrüstung und gegen Urananreicherung und (Atom)Waffen demonstrieren. Der Ostermarsch beginnt um 13 Uhr am Gronauer Bahnhof und führt zur Urananreicherungsanlage.

Auf der Sonderseite findet ihr den Aufruf, Mobilisierungsmaterial, Anreise-Infos und so weiter. Wenn ihr den Aufruf unterstützen wollt und/ oder wir euch Flyer und Plakate zuschicken sollen, schickt uns eine Mail!

News aus Fukushima von K. Kobayashi

Im folgenden dokumentieren wir das diesjährige Rundschreiben von Kazuhiko Kobayashi, der uns in den vergangenen Jahren mehrfach in Münster besuchte und aus erster Hand über die Geschehnisse in Japan und den politischen Konflikt über die Atompolitik informierte. Wir solidarisieren uns mit der japanischen Anti-Atomkraft-Bewegung und danken Kazuhiko Kobayashi für sein unermüdliches Engagement und den anhaltenden Kontakt nach Deutschland. „News aus Fukushima von K. Kobayashi“ weiterlesen