Im folgenden dokumentieren wir das diesjährige Rundschreiben von Kazuhiko Kobayashi, der uns in den vergangenen Jahren mehrfach in Münster besuchte und aus erster Hand über die Geschehnisse in Japan und den politischen Konflikt über die Atompolitik informierte. Wir solidarisieren uns mit der japanischen Anti-Atomkraft-Bewegung und danken Kazuhiko Kobayashi für seinlies mehr

Vor sechs Jahren erreignete sich das unfassbare Tsunami-Unglück in Japan und die Reaktor-Katastrophe in Fukushima-Daichii. Das Unglück geht weiter: die Atommüllberge häufen sich, der Schaden für Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft ist immens. Mit Mahnwachen in Lingen, Gronau, Beckum und Münster, sowie vielen weiteren Orten Deutschlandweit, soll der Katastrophe gedacht undlies mehr

Im Rahmen der Novellierung des Standortauswahlgesetzes (StandAG) soll das Atomgesetz (AtG) um ein Exportverbot für Atommüll aus Forschungsreaktoren ergänzt werden. Das Bundesministerium für Forschung und Bildung spricht beim AVR Jülich ständig von einem Forschungsreaktor (obwohl es keiner ist) und das Gesetz enthält gravierende Ausnahmen, die auf die Castoren des AVRlies mehr

Das Krisengespräch im  Bundeskanzleramt zum Atommüll-Export am vergangenen Donnerstag zwischen Bundesforschungsministerium, Bundesumweltministerium und Vertretern der Bundestagsfraktionen von SPD, CDU, Grünen und Linken in der Endlagerkommission hat offensichtlich kein Ergebnis hervorgebracht. Eine offizielle Mitteilung zu Gesprächsergebnissen war bislang nicht zu finden. Der Streit um die Ausweitung des Export-Verbots für Atommüll auchlies mehr

Ca. 20 Personen beteiligten sich an der Mahnwache im Rahmen der Aktionstage gegen Urantransporte vor dem Münsteraner HBF. Es wurden viele Flyer verteilt und zahlreiche PassantInnen auf die ständigen Urantransporte hingewiesen. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot vor Ort und begleitete die Reise-Gruppe nach der Mahnwache bis zum Zug,lies mehr