Noch bis morgen, 6. März, können Einwendungen gegen die beantragte Verlängerung des Ahauser Atommülllagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle bei der Bezirksregierung Münster abgegeben werden. Einfach mit Adressat „Bezirksregierung Münster, Dezernat 55.6“ bei der Bezirksregierung am Domplatz 1-3 an der Pforte abgeben, dort in den Tag- und Nachtbriefkasten einschmeißen, oderlies mehr

Jetzt Samstag, 2. März, wollen wir mit einer Mahnwache von 10 -12 Uhr vor der Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3 gegen die beantragte Verlängerung für die Lagerung von schwach- und mittelradioaktivem Atommüll in Ahaus bis 2057 demonstrieren, Einwendungen sammeln und diese direkt bei der Bezirksregierung abgeben! Denn die Verlängerung der Zwischenlagerunglies mehr

Am 19. Februar 2019, tagt das Nationale Begleitgremium in Jülich. Es soll die Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Atommüll-Endlagersuche begleiten. Das Gremium besucht unter anderem auch die Hinterlassenschaften des havarierten AVR-Kugelhaufen-Reaktors. Eine echte Öffentlichkeitsbeteiligung und ernsthafte Problemlösungen im Umgang mit dem Atommüll sind aber nicht zu erwarten (siehe unten). Deswegen lieber öffentlichelies mehr

Die Genehmigung für das Ahauser Zwischenlager läuft 2036 aus, das Ahauser Atommülllager entspreicht keinesfalls modernen Sicherheitsanforderungen, da hilft auch eine nachträgliche 10m hohe Mauer nicht – trotzdem sollen 2019 weitere Castoren aus Jülich (152 Stück) und Garching (mit atomwaffenfähigem Müll) nach Ahaus gebracht werden. Gegen diesen Irrsinn gibt es einelies mehr

Die Bundesgesellschaft für Zwischenlager GmbH und die Brennelementezwischenlager Ahaus GmbH als Betreiber des Ahauser Atommülllagers haben die Verlängerung für die Lagerung von schwach- und mittelaktivem Atommüll bis 2057 beantragt, die ursprüngliche Genehmigung sieht maximal eine Zwischenlagerung von 10 Jahren, also bis 2020, vor!!! Eigentlich wollte man eine unbefristete Verlängerung beantragen,lies mehr