Westcastoren – Einlagerungsgenehmigung für Ahaus erteilt

Archiv 25.07.16

Am vergangenen Donnerstag erteilte das Bundesamt für Strahlenschutz die Einlagerungsgenehmigung für die 152 Westcastoren, die zur Zeit in Jülich ohne Genehmigung im dortigen Zwischenlager stehen. Jetzt müssen das Forschungszentrum Jülich und die GNS (Betreiberin des Ahauser Atommülllagers) nur noch die Transportgenehmigung beantragen und dann wird der Castor-Wahnsinn auf den NRW-Autobahnen starten. Bundes- und Landesregierung machen offenbar keine Anstalten, die sinnlosen Castortransporte zu verhindern und sich endlich um ein neues, sicheres Zwischenlager in Jülich zu kümmern. „Westcastoren – Einlagerungsgenehmigung für Ahaus erteilt“ weiterlesen

Kein Vertrauen in Umweltminister*innen – Urananreicherungsanlage Gronau blockiert

Archiv 11.07.16

Seit Montag früh blockieren Aktivist*innen aus dem Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und ContrAtom die Urananreicherungsanlage in Gronau. Mithilfe zweier Tripods (dreibeinigen Holzgestellen) auf der Hauptzufahrt, sowie zweier Kletterer*innen über der rückseitigen Einfahrt wird die Anlage dichtgemacht. Ziel ist es, den „Atomausstieg“ wirklich umzusetzen und alle Atomanlagen stillzulegen. „Kein Vertrauen in Umweltminister*innen – Urananreicherungsanlage Gronau blockiert“ weiterlesen

Umweltminister fordern Stilllegung der Uranfabriken Gronau und Lingen – konkreter Stilllegungsplan fehlt

Archiv 18.06.16

Auf Initiative von NRW-Umweltminister Remmel hat die Umweltministerkonferenz die Bundesregierung aufgefordert, auch die Gronauer Urananreicherungsanlage und die Lingener Brennelementefabrik stillzulegen. Beide Anlagen ermöglichen den Betrieb von Atomkraftwerken im in- und Ausland, in beiden Anlagen fällt Atommüll in verschiedenen Zusammensetzungen an und der Betrieb beider Anlagen ist mit hochgefährlichen Atomtransporten verbunden. Beliefert werden unter anderem die belgischen Schrott-AKW. Zudem ist die Zentrifugentechnik der Gronauer Urananreicherungsanlage zur Gewinnung von atomwaffenfähigem Uran einsetzbar. „Umweltminister fordern Stilllegung der Uranfabriken Gronau und Lingen – konkreter Stilllegungsplan fehlt“ weiterlesen

Anti-Atomkraft-Proteste bei EON-Hauptversammlung

Archiv 08.06.16

E.ON ist am Urenco-Konzern beteiligt, der auch die Urananreicherungsanlage in Gronau betreibt; an den Atomkraftwerken Brokdorf und Grohnde ist E.ON jeweils mit ca. 80% beteiligt und das AKW Grafenrheinfeld ist zu 100% im Besitz von E.ON. Bei der heutigen (8. Juni 2016) E.ON-Jahreshauptversammlung in Essen wurde vor und in der Versammlungshalle gegen die E.ON-Konzernpolitik protestiert. „Anti-Atomkraft-Proteste bei EON-Hauptversammlung“ weiterlesen