Wir rufen gemeinsam mit vielen anderen Gruppen und Verbänden zur Teilnahme an der internationalen Menschenkette von Aachen über Maastricht und Lüttich nach Tihange auf. Aus Münster organisieren wir gemeinsam mit den anderen Gruppen des Umweltforums einen Bus zur Aktion! Mit der Menschenkette wollen wir nicht nur ein Zeichen gegen dielies mehr

Wie Kazuhiko Kobayashi berichtet, ist am Wochenende in den verstrahlten Gebieten nahe Fukushima ein Waldbrand ausgebrochen – die Löscharbeiten sind mit Strahlenschutzkleidung noch schwieriger und der Brand bislang offenbar nicht gelöscht. Es drohen die weitere Verbreitung der radioaktiven Partikel durch Hitze, Asche und Wind. Mehr Infos in Kazuhiko Kobayashis Blog.

In der vergangenen Woche hat der Betreiber des Ahauser Atommüll-Zwischenlagers, die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), beantragt, den schwach- und mittelradioaktiven Atommüll unbefristet, also endlos zu lagern. Als Grund wird angegeben, dass sich die Fertigstellung des unsicheren Endlagers Schacht Konrad weiter verzögert und die Ahauser Räumungsfrist 2020 nicht eingehalten werden kann.lies mehr

Auch dieses Jahr wird es zum Tschernobyl-Jahrestag wieder eine Kundgebung und Demonstration mit Zeitzeugen aus Weißrussland geben: Kommt am Dienstag, 25. April um 18 Uhr zum Rathaus/ Prinzipalmarkt und zeigt Solidarität mit den Opfern und Liquidatoren! Unser diejähriger Gast ist  Prof. Dr. Henadz  Kandratsenka aus Minsk, er wird auf derlies mehr

Atomkraftgegner*innen vom Bündnis „Stop Uranium“ haben am 15. April einen Uranzug in Narbonne für zwei Stunden mit einer Dreibein-Konstruktion (Tripod) auf der nicht elektrifizierten Strecke zwischen der Uranfabrik und dem Narbonner Hbf  blockiert. Die Atomkraftgegner*innen wollten mit ihrer Aktion das Thema Atomkraft in die Öffentlichkeit und in den Präsidentschafts-Wahlkampf bringen.lies mehr