Heute haben bei nasskaltem Wetter rund 150 Leute mit Beteiligung aus Russland und Frankreich in Lingen für die Stilllegung der Brennelementefabrik demonstriert. Die Uranfabrik gehört dem franz. Staatskonzern EdF und beliefert u. a. Tihange und Doel in Belgien sowie Cattenom und Flamanville in Frankreich, Leibstadt/Schweiz und Olkiluoto/Finnland. Die Brennelementefabrik istlies mehr

Wir trauern um Jochen Stay, der letztes Wochenende mit 56 Jahren viel zu früh verstorben ist. Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, Freund*innen und Arbeitskolleg*innen bei ausgestrahlt. Jochen hat sich über Jahrzehnte intensiv in der Anti-Atom-Bewegung engagiert, riesige Projekte und Demos angeschoben, zum Mitmachen motiviert, vernetzt und ist dabei immerlies mehr

Zum Jahreswechsel gab es zwei sich widersprechende Nachrichten: Zum einen gingen in Deutschland endlich drei weitere AKW und mehrere kleinere Kohlekraftwerke vom Netz – zum anderen will die EU-Kommission nun tatsächlich Atom und Gas zu „grünen“ Energien für ihre EU- Taxonomie erklären und damit den Weg für Milliarden-Subventionen und anderelies mehr

Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg überprüft aufgrund von Dienstaufsichtsbeschwerden aus NRW und Niedersachsen die Ermittlungen der Kreispolizei Borken zur aggressiven Autofahrt eines Mitarbeiters der Urananreicherungsfirma Urenco in eine Trauerversammlung vor der Uranfabrik in Gronau im September 2020. In einem Zwischenbescheid von Ende Dezember teilte das LZPDlies mehr

Der Münsteraner Stadtrat hat am gestrigen Abend in Anwesenheit von Vladimir Slivyak, Ko-Vorsitzender der russischen Umweltorganisation Ecodefense und diesjähriger Träger des Alternativen Nobelpreises, in einer Resolution das Ende der Urantransporte durch Münster gefordert. Davon betroffen wären insbesondere Uranmülltransporte von der Urananreicherungsanlage Gronau zur Endlagerung in der russischen Atomstadt Novouralsk. Derlies mehr