Internationale NGOs lehnen Uranlieferungen aus Russland nach Almelo ab IAEA-Chef Grossi bestätigt: europäische Atomindustrie ohne Russland undenkbar Vergangene Woche genehmigte die niederländische Atomaufsicht ANVS den Transport von bis zu sechs Lieferungen von spaltbarem Uran aus Russland an Urenco in Almelo. In Almelo will Urenco das Uran für das staatliche französischelies mehr

Der Uran-Zug hat heute (19.2.24) gegen 12.00 Uhr die bundesweit einzige Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau mit ca. 600t abgereichertem Uranhexafluorid (UF6) in Richtung Burgsteinfurt / Münster verlassen. Der Zug wird nach der Durchfahrt von Münster ganz NRW und Süddeutschland oder die Niederlande durchqueren. Als Ziel des Sonderzuges werden Uranfabriken in Frankreichlies mehr

Nicht nur in Ahaus und Jülich brodelt es, in Lingen soll der Kreml-Konzern Rosatom auf Einladung der französischen Framatome in die Brennelementeproduktion für marode osteuropäische AKW sowjetischer bzw. russischer einsteigen. Das ist absolut unverantwortlich, widerspricht dem versprochenen Atomausstieg und ist ein sicherheitspolitischer Albtraum! Framatome hat dazu bereits in Frankreich einlies mehr

Die Anti-Atomkraft-Initiativen von Ahaus bis Jülich begrüßen die Entscheidung der Bundesumweltministerin Steffi Lemke, die Planungen für das Bereitstellungslager für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll in Würgassen aufzugeben: Es ist ein großer Erfolg, dass die Fehlplanung endlich beendet wird und viele potentielle Atommülltransporte an einen ungeeigneten Standort entfallen. Nun sollte Steffi Lemkelies mehr