Offener Brief: Belgische Rissereaktoren bleiben brandgefährlich

RSK-Stellungnahme für Entwarnung ungeeignet

Aus Sicht zahlreicher Initiativen und Verbände gibt es bezüglich der belgischen Rissereaktoren Tihange 2 und Doel 3 keinerlei Grund zur Entwarnung. In einem Offenen Brief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die MinisterpräsidentInnen von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz stellen sie fest, dass es sich bei der zuletzt von der Reaktor-Sicher­heits­kommission (RSK) vorgelegten Stellungnahme um keinen Sicherheitsnachweis handelt. „Offener Brief: Belgische Rissereaktoren bleiben brandgefährlich“ weiterlesen

Anti-Atom-Aktivisten sind verärgert über bestellte Zugmaschinen für Jülicher Castortransporte

Mit Verärgerung reagieren die BI Kein Atommüll in Ahaus, das Aktionsbündnis Münsterland und das Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ auf die Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa), dass die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN) drei Zugmaschinen bestellt hat, um die in Jülich eingelagerten 152 Castorbehälter abzutransportieren. Diese Castoren beinhalten die hoch verstrahlten Brennelemente des ehemaligen Jülicher AVR-Kugelhaufenreaktors. „Anti-Atom-Aktivisten sind verärgert über bestellte Zugmaschinen für Jülicher Castortransporte“ weiterlesen

Sommer-Camps gegen Atomindustrie und Braunkohle

Unabhängigen Anti-Atom-AktivistInnen aus der ganzen Welt laden vom 06. bis 12. August zum Sommer-Camp nach Narbonne in Frankreich ein. Es liegt nahe der dortigen Uranfabrik, die einen ersten Schritt in der Verarbeitung von Uranerz (angelandet im Hamburger Hafen) in Uranhexafluorid (z. B. verarbeitet in Gronau) darstellt. Ziel ist es, ein Treffen für internationale Vernetzung und die Verbreitung von Wissen und Erfahrungen über Anti-Atom-Themen zu organisieren. Zudem wird gewünscht, das aufregende Erlebnis eines Sommercamps mit dem Spaß während der dort gemeinsam verbrachten Zeit zu verknüpfen.

Alle Infos auf urantransport.de und mehrsprachig bei nuclear-heritage.net

Vom 11-22. August 2018 findet wieder dasKlimacamp Rheinland statt, denn wir lassen uns als Anti-Atom- und Klima-Bewegung nicht gegen einander ausspielen, sondern streiten gemeinsam für eine umweltfreundliche und sozial-gerechte Energiewende weltweit: http://www.klimacamp-im-rheinland.de/

Spezial-Fahrzeuge für Castortransporte aus Jülich bestellt!

Wie die Aachener Nachrichten berichten, hat die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN) nun drei Zugmaschienen (LKW) bestellt, mit denen die 152 Westcastoren aus dem Forschungszentrum Jülich abtransportiert werden sollen, um das Image des Standortes nicht weiter zu beschmutzen. Damit ist die angeblich gleichrangige Option eines möglichst sicheren Zwischenlager-Neubaus in Jülich nun endgültig zur Farce verkommen und es zeigt sich, dass die Castortransporte nach Ahaus und/ oder die Exporte in die USA klare Priorität haben. „Spezial-Fahrzeuge für Castortransporte aus Jülich bestellt!“ weiterlesen

Die RSK und belgische AKW – sicher und vertrauensvoll geht anders

(Dieser Artikel wurde am 02.08.18 überarbeitet). Die Aachener Nachrichten berichteten in einem Artikel mit dem Vorsitzenden der deutschen Reaktorsicherheitskommission (RSK), Rudolf Wieland, dass Tihange 2 und Doel 3 sicher seien – damit verdrehten Sie trotz Wielands besseren Wissens die Aussage der RSK-Stellungnahme „Die RSK und belgische AKW – sicher und vertrauensvoll geht anders“ weiterlesen